WILLKOMMEN bei der SPD Bad Bramstedt - DIE AKTIVEN vor Ort

SPD: Wir stehen zum Jugendzentrum und zum Jugendcafé – Kostensteigerung sollen nicht die Jugendlichen ausbaden 

Bad Bramstedt.  „Wir wollen, dass der Bau des Jugendcafés ohne weitere Verzögerungen vorangetrieben wird und baldmöglichst beginnen kann“, mit diesen Worten kommentiert die Bad Bramstedter SPD die jüngsten Nachrichten über steigende Kosten zu dem Projekt. 

Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendorf: „Die planenden Architekten sind bei näheren Untersuchungen zu dem Ergebnis gekommen, dass im Zuge des Anbaues für das Jugendcafé auch gleich diverse Sanierungs- und insbesondere Brandschutzmaßnahmen am bestehenden Altbau erforderlich werden. Das hört sich nachvollziehbar an und macht zudem Sinn, wie ein jüngster Wasserschaden an der Heizung des Gebäudes aus den 1960er Jahren deutlich gezeigt hat. Viele andere Installationen stammen gleichfalls noch aus dieser Zeit.“

Die Kostenentwicklung hat selbstverständlich auch bei der SPD zu Nachdenklichkeit geführt und die Partei möchte, dass die letzten Schätzungen noch einmal kritisch geprüft werden. Die Stadt habe nichts zu verschenken und das Ziel des Jugendcafés soll selbstverständlich kostengünstig realisiert werden.“

Schadendorf: „Leider gehört es in den letzten Jahren zur Realität, dass die Baukosten in einem Maße steigen, wie man es seit Jahrzehnten nicht kannte. Der offizielle Baupreisindex ist in den letzten 5-6 Jahren um fast 30% angezogen und beim Thema Brandschutz sind zudem die Anforderungen extrem gestiegen. Für diese Entwicklungen können die Jugendlichen so gar nichts. Sie warten seit Jahrzehnten auf einen Treffpunkt mit Cafecharakter und wir wollen, dass das endlich Realität wird.“

Zudem weist die SPD daraufhin, dass bei anderen Bauvorhaben auch erhebliche Veränderungen zwischen ersten Plänen und den Baukosten eintraten. Das war für selten Anlass, das jeweilige Projekt zu verschieben oder zu streichen.
„Mit einem solchen Maßstab sollte man auch beim Jugendzentrum messen! Politik muss verlässlich und berechenbar bleiben.“


Belastung von KiTa-Eltern darf nicht steigen! - 

SPD Bad Bramstedt legt Resolution an das Land Schleswig-Holstein vor

Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter SPD möchte finanziellen Ungerechtigkeiten, die die Reform der KiTa-Beiträge im Land Schleswig-Holstein mit sich gebracht hat, korrigiert wissen. Dazu legt sie eine Resolution zur Sitzung des Sozialausschusses der Stadt Bad Bramstedt vor.

SPD-Stadtverordnete Karin Steffen: „Das Land hat zwar für Kindertagesstätten einen Beitragsdeckel ab 1.8. beschlossen, aber gleichzeitig das von der Vorgängerregierung etablierte Krippengeld von 100 EUR  monatlich gestrichen.  Dieses Vorgehen hat in vielen Kommunen, auch in Bad Bramstedt, dazu geführt, dass Eltern von Krippenkindern nun höhere Elternbeiträge zu leisten haben. Durch das Krippengeld waren die Familien somit finanziell besser gestellt als durch die Kita-Reform 2020. Das muss das Land Schleswig-Holstein nachkorrigieren.“

In der von der SPD vorgelegten Resolution heißt es: Die Stadt Bad Bramstedt fordert die regierungstragenden Fraktionen im Schleswig-Holsteinischen Landtag sowie die Landesregierung auf, die versprochene Entlastung für ALLE betroffenen Familien in Schleswig-Holstein auch umzusetzen. … Die Mehrkosten, die den Familien durch den Wegfall des Krippengeldes entstehen, sind so kurzfristig wie möglich durch geeignete Maßnahmen aus dem Landeshaushalt zu kompensieren.

Zudem setzt sich die Resolution für Tagesmütter ein, die derzeit Ausfallzeiten nicht bezahlt bekommen, wie es in KiTas üblich ist. Die Forderung lautet: Die Kindertagespflege darf durch das neue Gesetz nicht schlechter gestellt werden als vorher und nicht schlechter gestellt werden als die Kindertageseinrichtungen.

Karin Steffen

Karin Steffen: „Während in anderen Bundesländern bereits kostenfreie KiTa-Plätze angeboten werden, müssen wir in Schleswig-Holstein immer noch um Verbesserungen für Eltern und Personal kämpfen. Unser Ziel bleibt die kostenfreie und nachhaltig gute Grundversorgung in der KiTa für alle Kinder.“

Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 12.06.2020, 01:16 Uhr (1305 mal gelesen)
[Schule]
Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter SPD und die Grünen lassen nicht locker, das in ihren Augen zu teure und wenig effektive Vorhaben für eine Ganztagsbetreuung samt Buspendelverkehr nach Weddelbrook zu vermeiden. 
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 04.06.2020, 12:52 Uhr (1346 mal gelesen)
[Kinder und Jugend]
Bad Bramstedt.  „Wir wollen, dass der Bau des Jugendcafés ohne weitere Verzögerungen vorangetrieben wird und noch in diesem Jahr beginnen kann,“ mit diesen Worten kommentiert die Bad Bramstedter SPD den jüngsten Antrag der FDP zu dem Projekt. Danach soll die Stadt bei der Aktivregion Auenland nun einen Zuschuss von 150.000 EUR beantragen und nur dann mit dem Bau des Jugendcafés beginnen, wenn das bewilligt werde.
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 01.05.2020, 13:34 Uhr (1932 mal gelesen)
[Allgemein]
Solidarität - GeMA1nsam was bewegen!
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 29.04.2020, 15:34 Uhr (1837 mal gelesen)
[Stadtentwicklung]
Bad Bramstedt. In einer ganztägigen Klausurtagung hat die Fraktion der SPD Bad Bramstedt - noch kurz vor den Corona-Beschränkungen -die Arbeit aufgenommen, die Grundlagen für die künftige Entwicklung Bad Bramstedts fortzuschreiben.
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 29.04.2020, 15:17 Uhr (1540 mal gelesen)
[Schule]
Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter SPD ist bereit, angesichts der sich abzeichnenden neuen finanziellen Situation der Stadt Bad Bramstedt über Einsparungen zu reden. Sie will mit den anderen Parteien insbesondere darüber sprechen, den vom Schulverband geplanten Bustransfer zwischen der Schule am Hoffeldweg und Weddelbrook neu zu überdenken.
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 04.04.2020, 00:09 Uhr (1759 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Ruhe bewahren – nicht die Zeit für Profilierungen
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 26.03.2020, 20:44 Uhr (1581 mal gelesen)
[Allgemein]
Antrag
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 25.03.2020, 13:05 Uhr (1526 mal gelesen)
[Kinder und Jugend]
PRESSEMITTEILUNG des Kreises Segeberg
Bad Segeberg, 24.03.2020
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 21.03.2020, 21:39 Uhr (1557 mal gelesen)
[Kinder und Jugend]
Die Kommunen sollen mit 50 Millionen Euro aus dem Corona-Soforthilfeprogramm unterstützt werden, damit Eltern landesweit die Kita-Beiträge für zwei Monate zurückerstattet werden können. 
 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 15.03.2020, 15:22 Uhr (1593 mal gelesen)
[Verkehr]
Bad Bramstedt. In der Diskussion um die Straßenausbaubeiträge in Landweg und Bimöhler Straße ist die SPD offen für jede sachliche Diskussion.
 

292481 Aufrufe seit September 2001        
Helfen Sie mit: SPENDEN

Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere Wahlkämpfe kosten Geld. 
Helfen Sie uns mit Ihrer SPENDE* weiterhin erfolgreiche und fortschrittliche Politik für Bad Bramstedt zu betreiben.  Jeder Euro ist willkommen.

Konto: SPD Ortsverein Bad Bramstedt
IBAN: DE10230510300000101567
BIC: NOLA21DESHO


* Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt, Jeder Steuerzahler kann bis zu 1.650 EUR an Parteispenden steuerlich geltend machen, in der Form, dass 50% von der Steuer ‚erstattet‘ werden. Weitere 1.650 EUR zum persönlichen Steuersatz als Sonderausgaben.

Kontakt

SPD Ortsverein
c/o Klaus-Dieter Hinck
Brambusch 21
OV-Telefon: 04192-1554
kontakt[at]spd-bb.de       admin

SPD Bundespartei Aktuelles
SPD Kreisverband
Mit uns verbunden ... Links