SPD Fahrenkrug

Mobilität im Kreis Segeberg

Veröffentlicht am 29.02.2012, 14:02 Uhr     Druckversion

Stefan Weber, Claudius Mozer Stefan Weber, SPD-Landtagskandidat im Wahlkreis Segeberg-West, hatte in das Henstedt-Ulzburger Bürgerhaus eingeladen zu einem Erfahrungsaustausch mit Experten zum Thema „Mobilität durch moderne Infrastruktur“. Das Auto spielte an diesem Abend keine Rolle – es ging um Bahn, Bus und Fahrrad in den Gesprächen, die von Mathias Stein vom SPD-Landesvorstand moderiert wurden.

Martina Koeppen, verkehrspolitische Sprecherin der SPD in der Hamburger Bürgerschaft und Stefan Weber wiesen auf die Bedeutung der AKN als regionales Bahnunternehmen hin. Beide sprachen sich für die Elektrifizierung der AKN aus, um diese zu einem zukunftsfähigen Verkehrsmittel weiter zu entwickeln. Stefan Weber machte deutlich, dass eine SPD-Landesregierung die Landesanteile an dem Unternehmen nicht zugunsten einer kurzfristigen Haushaltseinnahme verkaufen werde.

AKN-Sprecher Jörg Minga versprach auf Anfrage, dass mit einer Beschaffung neuer Fahrzeuge in den nächsten Jahren auch eine Barrierefreiheit geschaffen werde.

Deutlich wurde in Nachfragen die Unzufriedenheit der Bürger mit den Busanbindungen im ländlichen Raum und die Anbindung an die Bahnhöfe. Claudius Mozer von der verantwortlichen Südholsteinischen Verkehrsgesellschaft nahm die Hinweise zur Kenntnis, machte aber auch deutlich, dass letztendlich alle Entscheidungen am Geld der öffentlichen Haushalte hingen.

Der Verein Bürgerbus konnte mit seinem Modell eines bürgernahen Personenverkehrs so sehr überzeugen, dass vom Vertreter der Autokraft die Aufforderung an die Anwesenden kam, das Modell aufzugreifen. Er wies darauf hin, dass das Bürgerbusmodell nicht „hereingezaubert“ werden könne, sondern aus dem Willen der Bürgerinnen und Bürger heraus entstehen müsse.

Um die Sicherheit der Fahrradfahrer im Straßenverkehr ging es im letzten Teil der Veranstaltung. Soenke Lunding vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club und Dietrich Remde vom Henstedt-Ulzburger Seniorenbeirat forderten übereinstimmend mehr Sicherheit der Fahrradfahrer durch eine verbesserte Integration in die allgemeinen Verkehrsabläufe. Kritik wurde auch laut an den gesetzlichen Vorschriften der Beschilderung von Fahrradwegen, weil diese nicht praxisgerecht seien.

Für die musikalische Begleitung sorgte an diesem Abend die „Mönkloh Blues Band“ mit ihrer guten Musik.

Homepage: SPD-Segeberg


Kommentare
Keine Kommentare