SPD Fahrenkrug

Stefan Weber bleibt Chef der Segeberger Kreis-SPD

Veröffentlicht am 04.11.2014, 16:35 Uhr     Druckversion

Auf dem Kreisparteitag am 1. November 2014 hatten die Delegierten einen neuen Kreisvorstand zu wählen. Mit einem ausgezeichneten Ergebnis wurde Stefan Weber (Sievershütten) für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Seine Stellvertreter wurden Kirsten Tödt (Bad Segeberg) und Dirk Stock (Wahlstedt). Mit Freude registrierte der alte und neue Kreisvorsitzende Stefan Weber, dass die sozialdemokratische Partei in Segeberg durch die Wahlen jünger und weiblicher geworden sei.

Eingeleitet durch ein politisches Referat des Landes - und Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Ralf Stegner, bewältigten über 100 Delegierte der SPD ein umfangreiches Programm auf dem Kreisparteitag im Margarethenhoff in Kisdorf.

Stegner streifte in seiner engagierten Ansprache viele politische Themen. So bezeichnete er als Credo sozialdemokratischer Bildungspolitik, dass kein Kind zurückgelassen werde. Deshalb habe man den Kahlschlag bei den Lehrerstellen durch die Vorgängerregierung zurückgedreht und 50 Prozent der Stellen im System gelassen.

Zur Friedenspolitik machte Stegner deutlich, dass es nicht die Rolle Deutschlands sei, auf Platz drei der Waffenexportländer zu stehen, stattdessen Platz eins in der Friedenspolitik einzu-nehmen. Hierfür steht auch der Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

Ebenso wie der Bundestagsabgeordnete Franz Thönnes in seinen Grußworten sprach sich Stegner gegen die Risikotechnologie Fracking aus.

Verabschiedet wurde der HSV-Freund Ralf Stegner mit einer Torte, auf der die Raute seines Lieblingsvereins leuchtete.

Die SPD verabschiedete im Rahmen des Parteitages die ehemalige Ländrätin Jutta Hartwieg. Kreisvorsitzender Stefan Weber bescheinigte ihr, während ihrer Amtszeit vieles in Bewegung gebracht zu haben, was über den Kreis Segeberg hinaus gewirkt habe. Auch habe sie immer ein offenes Ohr für die Bevölkerung gehabt.

Zum Dank überreichte die Partei der ehemaligen Landrätin neben einem Theater-Abo für das Wahlstedter Theater ein rotes Telefon, das als einzige Festnummer die des SPD-Kreis-vorstandes hat, wie Weber betonte. Jutta Hartwieg betonte in ihren Dankesworten, dass es nie so wertvoll wie heute gewesen sei, Sozialdemokratin zu sein.

Auf dem Kreisparteitag hatten die Delegierten auch einen neuen Kreisvorstand zu wählen. Mit einem ausgezeichneten Ergebnis wurde Stefan Weber (Sievershütten) für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Seine Stellvertreter wurden Kirsten Tödt (Bad Segeberg) und Dirk Stock (Wahlstedt). Stefan Richter (Itzstedt) wurde ebenso in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt wie Hans-Joachim Zibell (Trappenkamp) als Organisationsleiter, Christopher Schmidt (Kaltenkirchen) als Schriftführer und Horst Ostwald (Henstedt-Ulzburg) als Pressereferent. In das neue Amt eines Mitgliederbeauftragten wurde Alexander Wagner (Bad Segeberg) gewählt. Beisitzer wurden: Silke Brandt (Leezen), Andrea Schuster (Itzstedt), Elena Glombik (Bad Segeberg) Frederik Digulla (Wahlstedt) Herbert Drywa (Bad Segeberg) und Uwe Gade (Norderstedt).

Mit Freude registrierte der alte und neue Kreisvorsitzende Stefan Weber, dass die sozialdemokratische Partei in Segeberg durch die Wahlen jünger und weiblicher geworden sei, bevor er die Delegierten ins Wochenende entließ.

Homepage: SPD-Segeberg


Kommentare
RE: Stefan Weber bleibt Chef der Segeberger Kreis-SPD, Rudolf Riep, (06.11.2014, 13:18 Uhr)
RE: Stefan Weber bleibt Chef der Segeberger Kreis-SPD, Elke Schreiber, (04.11.2014, 22:00 Uhr)