Heute 09.12.19

SPD-Nahe
19:30 Uhr, letzte, öffentliche Fraktionssitzung - Gäste ...

SPD: Verschieben auf den „Sankt-Nimmerleins-Tag“ ist keine Option für die Schule am Storchennest

Veröffentlicht am 16.09.2019, 14:43 Uhr     Druckversion

Bad Bramstedt. „Für die offene Ganztagsschule am Storchennest brauchen wir eine zeitnahe Lösung. Die Forderung aus Weddelbrook, nur dann bauen zu wollen, wenn es Fördermittel gibt, ist ein Verschieben auf den Sankt-Nimmerleins-Tag,“ so der SPD-Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendor

„Geld ist günstig wie nie und Kommunen können feste Zinsen für 30 Jahre bekommen zu einem Zinssatz von etwa 1 %. Allein die jährlichen Kosten für den Bus-Shuttle nach Weddelbrook wären vom Betrag her ausreichend, um einen Kredit von rund 1,5 Mio. EUR binnen 30 Jahren zu verzinsen und vollständig zu tilgen. Für dieses Geld können wir am Storchennest ohne Probleme eine vernünftige bauliche Lösung schaffen und zusätzlich noch die anfallende Miete in Weddelbrook einsparen ,“ rechnet der langjährige Bankkaufmann Schadendorf vor. „Der klimaschädliche Bus-Shuttle und die Mietzahlungen schaffen keine Werte für den Schulverband, sondern sind rausgeworfenes Geld. Ein Neubau am Storchennest dagegen schafft nachhaltiges Vermögen. Das müsste im Interesse des gesamten Schulverbandes sein.“

 

Der Hinweis aus Weddelbrook, man könne ja auf Fördermittel warten, ginge im Übrigen ins Leere. Die Maßnahme am Storchennest ist beim Land für das Förderprogramm „Impuls“ angemeldet worden, sei aber unter 'ferner liefen' gelandet.  Eine konkrete Aussicht, dort nachzurücken, oder die Hoffnung auf neue Förderprogramme sei zur Zeit nicht gegeben, und man könne die Eltern, die Schüler und die Schule nicht ewig vertrösten. 

 

„Wir können die Eigeninteressen Weddelbrooks, ein leerstehendes Gebäude vermieten zu wollen, nachvollziehen und ebenso, dass deren Bürgermeister dafür kämpft. Aber diese Weddelbrooker Eigeninteressen auf dem Rücken von Bad Bramstedter Schülern austragen zu wollen, weisen wir mit ebenso viel Engagement zurück. Es geht kein einziges Weddelbrooker oder Hitzhusener Kind am Hoffeldweg zur Schule.“

 

Homepage: SPD Bad Bramstedt