Webmaster
Unangemessen: Ratsversammlung lehnt Dringlichkeit der Sportförderung ab - kein Vertrauen in den Sport!

Veröffentlicht am 15.02.2018, 10:48 Uhr     Druckversion

 

Die jungen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten (Jusos) Neumünster nehmen hiermit Stellung zum Abstimmungsverhalten von 18 Ratsmitgliedern (darunter die kompletten CDU und FDP Fraktionen), welche die Dringlichkeit der Neumünsteraner Sportförderung verneint haben.

„Die dadurch nicht hinreichende Mehrheit zur Behandlung der Sportförderungsrichtlinie zeigt dem organisierten Sport zum wiederholten Mal, dass es in der Verwaltungsspitze und Teilen der Ratsversammlung Kräfte gibt, die der zweijährigen Arbeit des KSV allem Anschein nach nichts abgewinnen können. Der mehrfach hinreichend begründete Dringlichkeitsgrund wird rücksichtslos wieder aufgeschoben.“, erklärt Paul Weber, Juso-Kreisvorsitzender.

„Die Fortschreibung von vorgesehenen Maßnahmen des Sportentwicklungsplans wird durch die CDU und FDP verhindert. Dieses Verhalten ist eine unverständliche und unangemessene Reaktion auf die geleistete Arbeit des organsierten Sports in der Stadt Neumünster. Die Argumentationsweise des Oberbürgermeisters ist grob fahrlässig und zeugt von Unkenntnis. Eine generelle Infragestellung auf Grundlage der vorherrschenden Situationen beim VfR stellt keinerlei Bewegründe dar, die Grundsätze der Sportförderung zu überdenken. Das kann nicht sein, definitiv nicht!“, stellt Philipp Beutler, stellv. Juso-Kreisvorsitzender, deutlich klar.

Weber und Beutler weisen gemeinsam darauf hin, dass einer der öffentlich wahrnehmbaren Grundsätze des KSV ist, Ehrenamt verpflichtet. Diesem Grundsatz ist der Sport nun vielfach gefolgt, jedoch wird das ehrenamtliche Engagement von der CDU und der FDP missachtet. Das unangemessene Handeln des Oberbürgermeisters im Hauptausschuss ist ebenso nicht nachzuvollziehen und als unhaltbar zurückzuweisen.

Unterm Strich ist aus Juso-Sicht festzuhalten, dass Teile der Ratsversammlung sowie die Spitze der Verwaltung nicht erkannt haben, welche wirkliche Dringlichkeit in dieser Sache vorliegt. Eine konsequente und zielgerichtete Umsetzung der Sportförderrichtlinien, die nicht nur die aktuellen Gegebenheiten des Sports berücksichtigen, sondern auch die Förderung durch die Stadt verbessert, wäre nur mit einem frühzeitigen Beschluss im Jahr 2018 möglich.

Die Jusos Neumünster stehen in dieser Sache an der Seite des organisierten Sports! Die Ablehnung der Dringlichkeit zeugt von Ignoranz und ist aus unserer Sicht nicht nachzuvollziehen!

Homepage: Jusos Neumünster


Kommentare
Keine Kommentare