SPD-Ortsgruppe Kayhude

 
Die Aufgaben sind verteilt

Auf der konstituierenden Sitzung der Kayhuder Gemeindevertretung, am 17. Juni sind die Ämter und Aufgaben verteilt worden.

Als Gemeindevertreter der SPD sind Gerhard Pelzer, Manfred Schnell und Rainer Süchting in das Gremium eingezogen.

     

  G.  Pelzer      M. Schnell      R. Süchting

"Wählbare Bürger/in" für die SPD sind Peter Casper, Peter Bruder und Gisela Bruder.

      

 P.  Casper        P.  Bruder       G. Bruder

 

Willkommen bei der SPD Kayhude

Kayhude war früher eine Außenstelle des Gutes Borstel und wurde erst im Jahr 1867 eine eigenständige Gemeinde. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges der Ort knapp über 200 Einwohner. Danach stieg sie stetig an und liegt im Jahr 2004 bei etwa 1.100 Einwohnern.

Kurz vor der Kommunalwahl im Jahr 1974 wurde ein Ortsverein der SPD gegründet. Etwa zur gleichen Zeit entstanden auch Ortsverbände von FDP und CDU. Die SPD hat stets aktiv und engagiert in der Gemeindevertretung mitgearbeitet und sich uneigennützig für die Weiterentwicklung des Ortes eingesetzt. Dabei hat sie besonders Wert auf eine solide Finanzpolitik gelegt. Mit zunächst zwei Gemeindevertretern stieg die Zahl bei den folgenden Wahlen stetig an, zeitweise war sie die stärkste Fraktion in der Gemeindevertretung.

Seit 1986 bis 2003 stellte die SPD mit Ludwig Rothenberg den Bürgermeister. Er wurde dreimal in diesem Amt bestätigt. Durch seine ideenreiche Arbeit und mit Unterstützung der KWK (Kommunale Wählervereinigung Kayhude) konnte in den 17 Jahren seiner Amtsführung viel erreicht werden. Kayhudes Infrastruktur wurde stetig und maßvoll weiter entwickelt und hat einen Stand erreicht, von dem viele andere Gemeinden im Kreis Segeberg und im Land noch weit entfernt waren.

Ludwig Rothenberg

Zu den Maßnahmen zählen die zentralen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, Straßenausbau mit Verkehrsberuhigung, Umbau und Erweiterung des Gemeindezentrums und Feuerwehrhauses sowie die Neugestaltung der Außenanlagen. Als erste Gemeinde im Amtsbereich Itzstedt errichtete Kayhude einen gemeindeeigenen Kindergarten. Die Feuerwehr erhielt ein neues Fahrzeug und der Tennisverein einen beträchtlichen Zuschuß zum Bau eines Clubhauses.

Mit der Erstellung eines Landschaftsplanes Anfang der 90er Jahre hat die Kayhuder Gemeindevertretung als eine der ersten Gemeinden in Schleswig-Holstein in ihrer Bauleitplanung auch ökologische Erfordernisse berücksichtigt. Ihm vorausgegangen war ein Generalentwässerungsplan. Durch mehrere B-Pläne wurden neue Baugebiete erschlossen, als letztes unter Führung der SPD die Siedlung am Olen Diek, für dessen Abwicklung das Gemeinde-Prüfungsamt ein Lob aussprach. In den wirtschaftlich schwerer gewordenen Zeiten seit 1995 hatte Bürgermeister Ludwig Rothenberg das Kunststück fertig gebracht, die Modernisierung seiner Gemeinde ohne Kredite zu finanzieren und – im Gegensatz zu vielem anderen Orten – sogar noch rund 330.000 Euro Rücklage zu erwirtschaften. Insgesamt Verdienste, die der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein im Oktober 2002 mit der Freiherr-vom-Stein-Gedenkmedaille ausgezeichnet hat.

 

SPD Kayhude

 

Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 24.06.2016, 10:19 Uhr (276 mal gelesen)
[Allgemein]
Vom 23. bis 25. Juni 2016 besuchte eine Gruppe des Gemeindetages Kreisverband Segeberg im Rahmen einer Studienreise Berlin. Auf dem Programm stand am ersten Tag auch ein Gespräch mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde eine Stunde über verschiedenste Themen diskutiert.

 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 22.06.2016, 11:57 Uhr (331 mal gelesen)
[Allgemein]
Gute Nachrichten für den Kreis Segeberg

„Das in den USA angewandte unkonventionelle Fracking, bei dem Gestein in flacheren Schichten unter hohem Druck und Einsatz von Chemikalien zur Gasgewinnung aufgebrochen wird, verbieten wir unbefristet. Forschung hierzu ist nur nach Zustimmung der Länder möglich und die bisherige Erdgasförderung in Deutschland wird sauber“, so fasst SPD-MdB Franz Thönnes die wesentlichen Punkte zusammen, die auf Druck der Sozialdemokratie am 21. Juni 2016 von den Koalitionsfraktionen beschlossen worden sin
 
Veröffentlicht von SPD-Tangstedt am: 16.06.2016, 00:14 Uhr (149 mal gelesen)
[Allgemein]
Die SPD-Tangstedt (Kreis Stormarn) lädt am Freitag, dem 17.06.2016, wieder zum traditionellen Grillfest in den Rethfurt ein.

Ab 19 Uhr können Groß wie Klein bei leckerem Gegrilltem und Getränken in direkter Nähe zum Alsterlauf ordentlich klönen und schnacken.

 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 13.06.2016, 14:20 Uhr (622 mal gelesen)
[Allgemein]
Besuch im Deutschen Bundestag

In der vergangenen Woche besuchten 23 Bürgerinnen und Bürger aus den Kreisen Segeberg und Stormarn auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes die Bundeshauptstadt Berlin. Zusammen mit dem Unternehmen „Dienstwerker“ organisiert der SPD-Politiker bereits seit 2008 sogenannte Selbstzahlerfahrten. Diese sind notwendig geworden, weil es für Berlin-Reisen auf Einladung des Bundespresseamtes inzwischen deutlich mehr Interessenten und Anmeldungen als zur Verfügung stehende Plätze gibt.
 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 03.06.2016, 15:51 Uhr (835 mal gelesen)
[Allgemein]
Tag der Organspende“ am 04. Juni 2016

„Das Wichtigste ist, dass für die Ärzte und Angehörigen Klarheit darüber besteht, wie der Betroffene zur Organspende steht. Deshalb werbe ich dafür, dass man sich Gedanken macht und seinen Willen auf einem Organspendeausweis zum Ausdruck bringt“, so SPD-MdB Franz Thönnes, der dies selbst bereits 2008 vorgenommen hat.

 
Veröffentlicht von SPD-Tangstedt am: 02.06.2016, 21:18 Uhr (257 mal gelesen)
[Allgemein]
Franz Thönnes, unser SPD-Bundestagsabgeordneter aus Ammersbek, der seit 1994 für den Wahlkreis Segeberg – Stormarn Mitte auch die Bürgerinnen und Bürger Tangstedts in Berlin vertritt, gab kürzlich bekannt, dass er bei den kommenden Bundestagswahlen auf eine erneuten Wiederwahl  verzichtet.

 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 02.06.2016, 17:04 Uhr (768 mal gelesen)
[Allgemein]
Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes besuchten 24 Schüler des Gymnasiums Harksheide am 1. Juni 2016 den Deutschen Bundestag. Nach einer Einführung in die Funktionsweise des Parlaments auf der Besuchertribüne im Plenarsaal, trafen sie den SPD-Politiker für ein einstündiges Gespräch.

 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 01.06.2016, 17:10 Uhr (750 mal gelesen)
[Allgemein]
SPD-MdB Thönnes: „Eine angemessene Bezahlung ist fundamental“

Damit Integration gelingen kann, ist das Erlernen von Sprache ein elementarer Bestandteil. Aufgrund dessen müssen Lehrkräfte in den Sprach- und Integrationskursen angemessen bezahlt werden. Nur durch eine gerechte Vergütung kann auch ausreichend Personal zur Verfügung gestellt werden. Diese Forderungen konnte die SPD nun gegenüber CDU/CSU durchsetzen.

 
Veröffentlicht von Franz Thönnes, MdB am: 09.05.2016, 18:11 Uhr (1685 mal gelesen)
[Allgemein]
Diesjähriges Motto „Deutschland 2016 – Integration gemeinsam leben“

Auch in diesem Jahr ist der Deutsche Bürgerpreis 2016 ausgeschrieben. Das Motto lautet „Deutschland 2016 – Integration gemeinsam leben“. SPD-MdB Franz Thönnes macht erneut darauf, dass sich hierfür wiederum Personen, Projekte und Unternehmen bewerben können. 

 
Veröffentlicht von SPD-Segeberg am: 04.05.2016, 13:21 Uhr (1947 mal gelesen)
[Kultur]
Zu Beginn stand Esther Bejarano im Fokus: schnörkellos, aber genau deshalb eindringlich erzählte sie von ihrer Ankunft und ihrer Zeit in den deutschen KZs Birkenau und Ravensbrück. Von den unsäglichen Zuständen, dem Hohn und der Verachtung der Nazis, die sie ihr entgegenbrachten. Davon, wie oft nur purer Zufall über Tod oder Leben entschied: die eine Menschenschlange marschierte in den Tod - die andere durfte weiterleben.

 

73820 Aufrufe seit Juli 2001        
 
Aktuelles

Hier kann Unser Kayhude Nr. 53 gelesen werden

Aktuelles

Der Anfang ist gemacht!

Dadurch, dass viele Ortsvereine durch ihre Mitgliederzahl oder in ihrer Aktivität nicht mehr handlungsfähig sind, bietet es sich an, benachbarte oder nahe beieinander liegende Ortsvereine zusammenzulegen. So sahen es auch die Mitglieder aus Kayhude und Oering.

Nach vielen Vorgesprächen und gemeinsamen Sitzungen kam es am 6. Juni zur Auflösung der Ortsvereine Oerings und Kayhudes.

Gleich im Anschluss wurde ein neuer Ortsverein, mit dem Namen SPD-Ortverein Kayhude/Oering gegründet.

Ziel ist es in erster Linie wieder einen handlungsfähigen Ortsverein zu haben. Weitere Aufgaben werden es sein, zum einen in beiden Orten eine SPD-Liste  zur nächsten Kommunalwahl 2018 auf die Beine zu stellen und für die damit verbundene Bereitschaft zur Mitarbeit bei den Einwohnern in beiden Orten zu wecken. Denn eine aktive Beteiligung an der Kommunalpolitik im Ort ist die innere Kraft eines jeden politisch tätigen Vereins.

Der Anfang ist gemacht. Ein Vorstand, der sich mit Gerhard Pelzer (Vorsitz), Diane Brügmann (stellvertretende Vorsitzende), Gisela Bruder (Kassiererin) und Thomas Müller (Schriftführer) zusammensetzt, wird seine Arbeit anpacken.

Links