SPD-Ortsverein Kayhude / Oering

 
Die SPD in Oering

Für eine Partei oder Wählergemeinschaft ist es immer schwer Beachtung zu finden, wenn es ihr nicht gelingt, zur Kommunalwahl eine Kandidatenliste aufzustellen die dann über ihre gewählten Vertreter an der Ortspolitik teilnimmt. Diese Gruppe verschwindet oft bis zur nächsten Wahl. Zurzeit ist es die Situation der SPD in Oering.

Das soll sich ändern. Nach dem Zusammenschluss der Ortsvereine Oering und Kayhude ist der neue Vorstand fest entschlossen durch eine aktivere Öffentlichkeitsarbeit sowie bürgernahe Veranstaltungen interessierte Bewohner aus Oering zu finden, die bereit sind mit der SPD für die Gemeindevertretung in Oering zu kandidieren.

In Kayhude war es vor der jetzigen Legislaturperiode ähnlich. Die Personaldecke reichte nicht aus. Zur letzten Wahl gelang die Aufstellung einer SPD-Liste nur durch das Zusammengehen mit einer Wählergemeinschaft. Bis heute mit Erfolg.

In Oering wird auch nur mit Wasser gekocht und die kommunalpolitische Arbeit ist nicht anders wie in anderen Orten. Sie funktioniert nach bestimmten Regeln. Diese Regeln kann man lernen, wie alles im Leben. Und dann macht Kommunalpolitik auch Spaß und Freude.

Wir würden gerne, gemeinsam mit ihnen, die Zukunft in Oering mitgestalten!

Gerhard Pelzer

Links
Die Aufgaben sind verteilt

Auf der konstituierenden Sitzung der Kayhuder Gemeindevertretung, am 17. Juni sind die Ämter und Aufgaben verteilt worden.

Als Gemeindevertreter der SPD sind Gerhard Pelzer, Manfred Schnell und Rainer Süchting in das Gremium eingezogen.

     

  G.  Pelzer      M. Schnell      R. Süchting

"Wählbare Bürger/in" für die SPD sind Peter Casper, Peter Bruder und Gisela Bruder.

      

 P.  Casper        P.  Bruder       G. Bruder

 

Links
SPD im Dialog mit den Sportvereinen

Veröffentlicht am 17.07.2016, 15:00 Uhr     Druckversion

Am 13. Juli trafen sich auf Einladung der SPD Vertreter von Sportvereinen zum gemeinsamen Dialog über die Zukunft des Sports im Kreis. Der Kreistagsabgeordnete und sportpolitische Sprecher seiner Fraktion, Alexander Wagner, und Landtagsabgeordnete Katrin Fedrowitz wollten Ideen, Kritik und Anregungen mitnehmen.

Alexander Wagner: Wir sind zum Zuhren da, Ihre Meinungen wollen wir mitnehmen.

Alexander Wagner Wir sind zum Zuhören da, Ihre Meinungen wollen wir mitnehmen.

 

"Wir sind zum Zuhören da, Ihre Meinungen sind wichtig und die wollen wir mitnehmen", stellte Alexander Wagner in seinem Eingangsstatement klar. Katrin Fedrowitz, die den erkrankten Jürgen Weber vertrat, gab einen beeindruckenden Überblick über den Sport im Land: über 785.000 Bürgerinnen und Bürger seien in über 2.600 Vereinen organisiert. Man wolle erfahren, in welchen Bereichen man sich gemeinsam verbessern könne und welche Maßnahmen zum Beispiel in der Sportförderung mehr Aufmerksamkeit verdienten.

Katrin Fedrowitz, MdL: Beeindruckende Zahlen und ein groer berblick ber die Sportfrderung in Schleswig-Holstein

Katrin Fedrowitz, MdL Beeindruckende Zahlen und ein großer Überblick über die Sportförderung in Schleswig-Holstein

 

"In unserem Kreis sind von 240.000 Einwohnern 64.000 in Sportvereinen organisiert, das ist ein Viertel der Bevölkerung", so unterstrich Alexander Wagner die Bedeutung des Bereichs Sport für den Kreis Segeberg. Trotzdem habe man mit einem Schwund von 11.000 Mitgliedern zu kämpfen, da Individual- und Trendsportarten immer beliebter werden - dagegen stehe das gerade längerfristige Engagement in einem Verein zurück. Man werde seitens des Kreises nicht nur durch weitere, kontinuierliche finanzielle Unterstützung des Kreissportverbandes (KSV) das sportliche Leben unterstützen. Daneben habe man in der derzeitigen Wahlperiode viele wichtige Vorhaben angestoßen und umgesetzt, so zum Beispiel durch ein Sportstättenkataster, um Förderungen zielgenauer einsetzen zu können.

In drei Bereichen - Sportinfrastruktur, Ehrenamt wertschätzen und "Neue Spielfelder" - setzte man sich anschließend in wechselnder Besetzung zusammen, um untereinander wichtige Aspekte für den Sport im Kreis zu debattieren.

Ehrenamt wertschtzen: Stefan Weber in Diskussion mit Vertretern der Sportvereine und des SPD-Ortsvereins Seth

Ehrenamt wertschätzen Stefan Weber (Mitte) in Diskussion mit Vertretern der Sportvereine und des SPD-Ortsvereins Seth

 

Um die Wertschätzung des Ehrenamtes zu erhöhen sei es wichtig, dass Engagement auch in der Öffentlichkeit anerkannt wird und man für geleistete Arbeit mehr freie Zeit bekommt. Trainerlehrgänge, die Basiswissen vermitteln, finanziell zu erleichtern oder gleich ganz kostenlos anzubieten, wurde als weiterer Punkt genannt. Generell sprach man sich für eine Reduzierung der Bürokratie aus - und für mehr Geduld seitens der Politik für ehrenamtliches Engagement.

Wie steht''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''s um die Infrastruktur? Viel Raum fr Diskussionen

Wie steht's um die Infrastruktur? Viel Raum für Diskussionen

 

Aller Einsatz für den Sport hilft nichts, wenn die Infrastruktur dafür nicht genügt - darum ging es am zweiten Tisch. Kommunen, die als zuständige Stellen verantwortlich sind, sollten nicht nur Zustand und Bedarf erfassen, sondern auch daraus Maßnahmen zur Verbesserung ableiten. Zweiter, bemerkenswerter Punkt: die Politik solle sich mutiger zeigen - und auch unpopuläre Entscheidungen wie Schließungen und Zusammenlegungen durchsetzen. Zuletzt stand der Wunsch, auch für Randsportarten wie den Motorsport eine Heimat im Kreis zu schaffen.

Neue Spielfelder: Wie sieht der Sport der Zukunft aus und wie organisiert man ihn?

Neue Spielfelder Wie sieht der Sport der Zukunft aus und wie organisiert man ihn?

 

Zuletzt ging es um den Bereich „Zukunft“ - er war mit „Neue Spielfelder“ überschrieben. Es sei wichtig, den Individual- und Trendsportarten zukünftig mehr Gewicht zu geben, nicht zuletzt durch attraktive Angebotszeiten, mehr Manpower und erhöhte Kapazitäten. Inklusion und Integration war ein weiterer Schwerpunkt: es sei notwendig, entsprechende Qualifizierungen zu erhalten, und auch Übergänge für ältere Mitbürger bei Sportartwechseln zu gestalten. Kooperationen mit Schulen und Volkshochschulen seien auch interessante Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Gerade Kurse im Zusammenspiel mit Schulen könnten zu einem ausgewogeneren Verhältnis zwischen Schule und Freizeit führen. Zuletzt könne man durch bessere Vernetzung zwischen den einzelnen Trägern Sportangebote in der Fläche im ländlichen Raum verwirklichen.

Zufriedene Gesichter nach einer erfolgreichen Veranstaltung Stefan Weber, SPD-Kreisvorsitzender, Landtags-

abgeordnete Katrin Fedrowitz, 2. Ortsvorsitzender SPD Seth, Simon Herda und SPD-Kreistagsabgeordneter Alexander Wagner

 

Stefan Weber, SPD-Kreisvorsitzender, zeigte sich in seinem Abschlussstatement hocherfreut über die große Anzahl der Teilnehmer und die fruchtbaren Diskussionen. "Versprochen - das hier ist der Beginn unseres Dialogs, wir bleiben im Gespräch!", stellte er klar. Man plane einen weiteren Sportdialog, um die heute gewonnenen Erkenntnisse und die politischen Beschlüsse, die bis dahin getroffen wurden, erneut miteinander ins Gespräch zu bringen.

Alexander Wagner, der sich um die SPD-Bundestagskandidatur bewirbt, zeigte sich zuversichtlich, die gewonnenen Ideen auch in der politischen Realität umzusetzen: "Die anderen Fraktionen zeigen sich im Bereich Sport in der Regel konstruktiv und ergebnisoffen."

Fotos: Björn Uhde

Homepage: SPD-Segeberg


Kommentare
Keine Kommentare
 
Wetter in Kayhude

Wetter in Oering
Wahl 2017

Das war eine herbe Klatsche …

Nicht nur in Oering und Kayhude war das Ergebnis der Wahl für unsere Partei sowie für unseren Kandidaten sehr ernüchternd.

Fünf bis sechs Prozent weniger Stimmen als bei den Wahlen davor (Kommunalwahlen ausgenommen). Da dieser Trend aber landes- oder sogar bundesweit zu verzeichnen war, hätten wir sonst was auf die Beine stellen können…. Es ist wie es ist!

Auch so gewaltige Errungenschaften wie Mindestlohn,  Abzugsfreie Rente mit 63, Mietpreisbremse und, und, und …..wurden wie “give a way‘s“ gerne genommen aber nicht ausreichend gewertet.  Viele Wähler haben sich durch andere Themen von anderen Mitbewerbern leiten lassen.

Aber es ist, wie es ist…..

Jetzt kehrt für kurze Zeit etwas Ruhe ein. Die Wahl wird noch mal innerparteilich aufgearbeitet und dann geht es langsam wieder los mit der Kommunalwahl 2018.

Nach der Wahl ist vor der Wahl.

Wahlergebnisse 2017

Kayhude 

Erststimmen      Zweitstimmen

Oering 

Erststimmen     Zweitstimmen

Itzstedt

Erststimmen      Zweitstimmen

Nahe  

Erststimmen      Zweitstimmen

Sülfeld

Erststimmen      Zweitstimmen

Seth

Erststimmen      Zweitstimmen

Tangstedt

Erststimmen      Zweitstimmen  

Quelle: Amt Itzstedt

Aktuel

Unser Kayhude Nr. 59 ist da....

und 

Unser Oering Nr. 3 ist auch da....

Links