SPD forciert Senkung der Müllgebühren

Veröffentlicht am 16.10.2017, 22:52 Uhr     Druckversion

Bodo von Appen, Fachsprecher

Im Rahmen ihrer Haushaltsberatungen hat die SPD intensiv den Haushaltsentwurf der Stadtverwaltung Norderstedt für die Jahre 2018/19 diskutiert. Im vorliegenden Entwurf sind rund 8,5 Mio. Euro für Investitionen des Betriebsamts vorgesehen. Dieser Betrag sei in Anbetracht der Gesamtverschuldung der Stadt viel zu hoch.

„Es ist unsere Aufgabe als Kommunalpolitiker für alle Bürger darauf zu achten, dass die Verschuldung nicht ins Uferlose wächst", mahnt Bodo von Appen, umweltpolitischer Sprecher. Einstimmig beschloss die SPD eine Kostenbegrenzung für Neuanschaffungen des Betriebsamts.

Diesem soll zukünftig ein festes Investitionsbudget von jährlich Euro 2 Mio. zur Verfügung stehen um Neufahrzeuge und Technik anzuschaffen. Nicht im Budget enthalten sind die ohnehin anfallenden Kosten für Wartung und Instandhaltung.

„Durch das neue Budget“, sagt von Appen, „kann auf längere Sicht erheblich gespart und das Portemonnaie unserer Mitbürger durch sinkende Abfallgebühren entlastet werden.“




Links