SPD-Ortsverein Kayhude / Oering

 
Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021

Die heiße Phase des Walkampfes ist angebrochen. Es sind noch ca. sechs Wochen bis zur Wahl.
Doch die beherschenden Themen sind nicht die Programme der einzelnen Parteien sondern es sind die Ereignisse und Sachzwänge der aktuellen politischen Lage. Ein Dauergast ist die Covid-Pandemie. Gleich danach folgen die Unwetter- und Umweltkatastophen im eigenen Land und sonst in der Welt und natürlich Afganistan. Der Abzug und die Folgen. 
Dies alles wird dann der Bevölkerung durch die Medien in einer sensationellen Berichts- und Meinungserstattung presentiert, dass die Parteien es kaum wahlkampfmäßig verarbeiten können. Obendrein werden dabei noch von den Spitzenkandidaten oftmals gravierende Fehler gemacht, die nur schwer wieder korregiert werden können.
Manches Mal ist es besser sich etwas weniger zu äußern.
Bei Fragen, setzen sie sich mit uns in Verbindung und informieren sie sich. Wir scheuen die Antworten nicht.
Gerhard Pelzer                      (0175/2154365)

Links

Links

Alle Artikel: SPD-Ortsverein Kayhude / Oering
zurück zur AuswahlAlle Artikel: SPD-Ortsverein Kayhude / Oering nach Datum sortiert
zurück zur AuswahlAlle Artikel: SPD-Ortsverein Kayhude / Oering nach Themen sortiert
 
Links

image

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021

….mit gebremsten Schaum

Man mag es kaum glauben aber es geht ein Hoffen bei den SPD-Mitgliedern um. Es ist wie frische Luft in einem geschlossenen Raum, der lange Zeit nicht gelüftet wurde.

Gemeint damit sind die Ergebnisse der täglichen Umfragewerte über das sogenannte Wählerverhalten zur Bundestagswahl im September.

Die Gründe dafür können sehr viele Ursachen ausgelöst haben. Einen Großteil nimmt das Krisenmanagement der letzten beiden Jahre ein. Aber eine alte gesellschaftliche Regel besagt: Wer Streit und Uneinigkeit im eigenen Stall hat, dem traut man weniger Kompetenz und Durchsetzungsvermögen zu als dem, der mit einer Stimme spricht und Geschlossenheit demonstriert. Jahrelang konnte die SPD es nicht verstehen, dass sich immer mehr Wähler von ihr abwendeten.

Wir können nur hoffen, dass das was uns die Meinungsforschungsinstitute aufzeigen, bis zur Wahl anhält und sich nicht als Fake erweist.